Es passiert selten, dass sich Torhüter im gegnerischen Strafraum aufhalten, noch seltener bereiten sie dabei ein Tor vor, erst recht per Seitfallzieher! Genau das ist Dennis Pastoors, dem Torwart des 1. FC Spich am vergangenen Wochenende im Landesligaspiel gegen den SSV Merten geglückt. Wie kam es dazu?

Die Gäste aus Merten waren in der Schlussphase des Spiels zunächst mit 2:0 in Führung gegangen, kassierten allerdings rasch den Anschlusstreffer. Bei einem Eckball in der 94. Minute ging der Torhüter des 1. FC Spich, Dennis Pastoors, daher mit nach vorn, um doch noch den Ausgleich zu erzwingen. Er beschreibt die Situation gegenüber FUSSBALL.DE  wie folgt: „Im Sechzehner war ziemlich viel los, gefühlt waren da hundert Leute drin. Und als Torwart spekulierst du dann einfach, wo der Ball hinkommen könnte.“ Tatsächlich stand Pastoors goldrichtig und packte technisch anspruchsvoll den Seitfallzieher aus. „Dann gehst du alles oder nix, weil man versucht seiner Mannschaft irgendwie zu helfen. Dass der so einschlägt, hätte ich aber auch nicht gedacht. Ich treffe den halt echt gut, der Mitspieler steht nicht im Abseits und dann kommt es zum 2:2.“

Torschütze des Ausgleichs war übrigens Milot Hakolli, der damit sogar einen Doppelpack schnürte. Ist Pastoors also ein bisschen enttäuscht, dass er nicht selbst getroffen hat? „Klar, selbst zu treffen, wäre ein Traum gewesen“, meint der Torhüter. Dennoch habe er sich natürlich gefreut, der Mannschaft mit dieser Traumvorlage helfen zu können: „Danach war die Hölle los!“ Der 31-Jährige handelte übrigens nach persönlicher Aussage eigenwillig. Einen Zuruf des Trainers habe er nicht wahrgenommen. Er erklärt das so: „Mein Trainer und ich sind ziemlich gut befreundet, er muss mir daher nicht sagen, dass ich mit nach vorne gehen soll. Er vertraut mir, wenn ich so was mache. Eine direkte Kommunikation gab es nicht.“

„Dass der so einschlägt, hätte ich aber auch nicht gedacht“

Zudem musste es in dieser Situation schnell gehen. „Als der Ball noch nicht im Aus war, habe ich schon den Weg nach vorne angetreten. Man macht das einfach, man spielt ja auch schon lang genug Fußball. Du weißt das nach dem Eckball abgepfiffen wird. Daher war das so ein Alles-oder-Nichts-Ding.“ Übrigens: In der Saison 2018/2019 hatte er in der Bezirksliga schon einmal eine Torvorlage geleistet, damals allerdings nicht per Seitfallzieher, sondern klassisch per Abschlag, wie der Keeper versicherte.