Spicher Verbandsliga-Volleyballer schaffen Comeback in Düren

Mit einem knappen 3:2-Sieg (23,15,-24,-13,-12) gegen den Dürener TV III sind die Verbandliga-Volleyballer des 1.FC Spich in die neue Saison gestartet. Lange Zeit hatte es nach einer deutlichen Niederlage ausgesehen, doch mit etwas Glück und viel Einsatz drehte das Team um Spielertrainer Matthias Wiegand einen 0:2-Rückstand und konnte am Ende zwei Punkte aus Düren entführen.

Nach einer guten Saisonvorbereitung starteten die Spicher mit einem kleinen 8-Mann-Kader zum ersten Auswärtsspiel beim Dürener TV, der in dieser Saison mit einer Mischung aus erfahreneren Spielern und jungen WVV-Auswahl-Talenten um den Aufstieg in die Oberliga mitmischen will. Düren erwischte den besseren Start, setze direkt zu Beginn mit einem Blockpunkt und einem Ass Akzente und spielte fast fehlerfrei. Da sich Spich auf der Gegenseite leichte Aufschlag- und Angriffsfehler leistete, lagen die Gäste schnell zurück und liefen lange Zeit einem deutlichen Rückstand hinterher. Zur Satzmitte stabilisierte sich Spich, holte Zähler um Zähler auf und kam auf einen Punkt heran. Vermeidbare Eigenfehler kosteten dann allerdings den ersten Durchgang, den Düren mit 25:23 für sich entschied.

In Satz 2 wollte man den Schwung mitnehmen – was leider komplett misslang. Bei 0:5 war für Spich die erste Auszeit fällig und auch eine Umstellung im Zuspiel brachte nicht den erhofften Wandel. Mit 15:25 verlor Spich den Satz deutlich.

Im dritten Satz entwickelte sich zunächst ein ausgeglichenes Spiel, bei dem Düren sich dann aber mit 18:14 absetzte. Spich kämpfte sich wieder heran, glich aus und ging mit 22:21 sogar erstmals in Führung. Doch Düren holte das Sideout und die nächsten beiden Zähler und hatte somit zwei Matchbälle. Den ersten konnte Simon Tebbe mit einer cleveren Hinterfeld-Finte abwehren. Beim zweiten Matchball hatten die Spicher Glück, dass der gegnerische Hauptangreifer den Ball um Zentimeter ins Aus schlug. 24:24. Ausgleich. Ein leichter Zuspielfehler der Hausherren und eine Fahrkarte im Angriff ermöglichten Spich dann den zwischendurch kaum mehr für möglich gehaltenen und etwas schmeichelhaften Satzgewinn.

Das Momentum hatte sich nun gedreht. Spich stellte um, spielte nun sehr druckvoller und ließ den sichtlich schockierten Dürenern im vierten Durchgang keine Chance. Das 25:13 für Spich bedeutete den Tie-Break und die Möglichkeit für die Gäste, doch noch den Sieg zu erringen.

Im letzten Durchgang glänzten nun vor allem Simon Tebbe und Martin Weiser durch gelungene Angriffsaktionen aus einer durch Tobias Szemkus stabilisierten Annahme sowie Neuzugang Sebastian Schaumann durch starke Aufschläge und krachende Blocks. Bei 14:9 hatte Spich fünf Matchbälle. Düren gab sich nicht auf und wehrte drei davon ab, bevor Diagonalspieler Christoph Türk den vierten versenkte und damit die ersten beiden Auswärtszähler der jungen Saison sicherte.

„Wir hätten uns nicht beschweren können, wenn wir hier ohne Punkte nach Hause fahren, denn mit Düren haben wir heute sicher eine der stärksten Mannschaften in der Liga zum Auftakt gehabt“, sagte Kapitän Tobias Szemkus nach dem Spiel. „Allerdings muss man auch sagen, dass wir uns immer mehr in das Spiel gebissen und dieses nach dem glücklichen Satzgewinn im dritten Durchgang dann auch dominiert haben.“

Am kommenden Sonntag empfängt der 1. FC Spich im ersten Heimspiel der Saison den PTSV Aachen III. Spielbeginn ist um 16 Uhr. In der letzten Saison konnte man das Hinspiel mit 3:1 für sich entscheiden, musste sich aber in Aachen mit 2:3 geschlagen geben.

Das Spiel ist online verfügbar unter: https://m.twitch.tv/videos/1594294902